Menü Schließen

Schlagwort: fotografie (Seite 2 von 30)

Vier Monate Auszeit

Nach ganzen vier Monaten Auszeit melde ich mich zurück. Es ist viel passiert, und ich meine wirklich viel. Mein Leben hat sich von innen nach außen gekehrt und ich bin jetzt glücklicher als je zuvor! Ich sag nur frisch verliebt und das Gefühl angekommen zu sein…

Und auch wenn alles noch nicht ganz einfach ist – wir sind nicht mehr 17, es gibt noch ein paar Baustellen zu erledigen und Herausforderungen zu meistern – die letzten Monate waren wunderschön und ich genieße jeden einzelnen Tag, den ich mit ihm verbringen darf! (jaja, sülz, schmacht, Herzchen und so. Wer nicht mag, kann ja einfach den nächsten Post lesen  ;) ) weiterlesen

Sonne, spazieren, relaxen

Das perfekte Wetter am Samstag trieb mich vor die Türe und wieder einmal südlich nach Tutzing (ich liebe Umgebung rund um Tutzing, nicht so überlaufen wie Starnberg selbst!). Vom Bahnhof aus ging es Richtung Deixlfurter See, wobei mein Ziel dieses Mal nicht der See selbst, sondern die umliegenden Wege und Wiesen waren. Einfach spazieren, die Seele baumeln und sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen. <3 weiterlesen

Ein perfektes verlängertes Wochenende

Zu meinem Geburtstag hatte ich ein wunderschönes verlängertes Wochenende, das ich dank des tollen Wetters viel draußen verbracht habe. Der Weg führte mich mit Rolleiflex und Smartphone bewaffnet nach Tutzing und die umliegenden Dörfer. Es gibt wirklich nichts schöneres als den Landkreis Starnberg und ich bin überglücklich hier wohnen zu können!

Die ersten, mit dem Handy aufgenommenen Fotos zeige ich euch heute. Die zwei Filme bringe ich diese Woche zum Entwickeln (mein Entwickler ist leider alle) und die gibt’s dann nächste Woche zu sehen. weiterlesen

Versteckspiel

Wie ein paar nette Worte das Selbstbewusstsein stärken können, ist schon erstaunlich. Dank eines lieben Menschen stand ich am Wochenende nach längerer Zeit wieder vor meiner Kamera und nicht nur dahinter. Das Konzept für die Bilder trug ich schon eine Weile mit mir herum. Aber so recht wollte ich nicht, erforderte es diesmal doch noch mehr Mut. Wenn das Selbstbewusstsein einen größeren Knick hat als üblich, macht es das nicht leichter. Nun ging es aber mit gestärkten Vertrauen in mich ans Werk. Als Hilfsmittel nahm ich einen weißen Leinenstoff, der für genügend Verhüllung sorgen sollte. Ich finde es ästhetischer, wenn die Fantasie sich noch anstrengen darf (so nebenbei verdeckt das unliebsame Stellen, die man lieber nicht zeigen möchte. :)). weiterlesen