Menü Schließen

Schlagwort: schwarzweiß (Seite 1 von 4)

Ein „kleiner“ Spaziergang am Starnberger See

Bestes Sommerwetter, das Westufer des Starnberger Sees, meinen Liebsten und eine Kamera – mehr braucht es nicht, um glücklich zu sein. Bei 35 Grad im Schatten spazierten wir von Possenhofen runter an den See, wo uns die Fähre auf die Roseninsel brachte (wer mal in der Gegend ist, unbedingt mitnehmen!). Nach ausgiebigem Umschauen und ein wenig Planschen ließen wir uns zurück ans Festland schippern und liefen weiter südlich nach Tutzing zum gemütlichen Abendessen im Biergarten direkt am See. Wer möchte da noch mit der schnöden S-Bahn nach Hause fahren? Also ab zum Steg und stilvoll zurück nach Starnberg mit Schiff. So muss das sein! :) weiterlesen

Im Gegenlicht

Mein Liebster ist schon ein hübsches Kerlchen, gell? <3

Ganz ungeplant bei einem gemeinsamen Spaziergang entstanden. Bonus: Es gefällt ihm sogar fast – etwas, dass ich bei ihm vorher noch nie geschafft habe. Er ist ganz furchtbar fotoscheu und leugnet felsenfest, dass er gut aussieht. Versteh, wer will! :)

weiterlesen

Versteckspiel

Wie ein paar nette Worte das Selbstbewusstsein stärken können, ist schon erstaunlich. Dank eines lieben Menschen stand ich am Wochenende nach längerer Zeit wieder vor meiner Kamera und nicht nur dahinter. Das Konzept für die Bilder trug ich schon eine Weile mit mir herum. Aber so recht wollte ich nicht, erforderte es diesmal doch noch mehr Mut. Wenn das Selbstbewusstsein einen größeren Knick hat als üblich, macht es das nicht leichter. Nun ging es aber mit gestärkten Vertrauen in mich ans Werk. Als Hilfsmittel nahm ich einen weißen Leinenstoff, der für genügend Verhüllung sorgen sollte. Ich finde es ästhetischer, wenn die Fantasie sich noch anstrengen darf (so nebenbei verdeckt das unliebsame Stellen, die man lieber nicht zeigen möchte. :)). weiterlesen

Eine Ode an das Unvollkommene

Oder auch: Manu hat’s beim Entwickeln versaut. Na ja, nicht vollends, nur die Schlusswässerung war zu kurz und hat den Fixierer nicht vollständig ausgeschwemmt. Ergebnis war ein Filmstreifen, der mit weißen Ablagerungen übersäht war. Nicht kleine Pünktchen, fast die Hälfte war komplett weiß. Nach meinem ersten Schreikrampf konnte ich durch vorsichtiges Abwischen den Belag etwas entfernen, einige hartnäckige Flecken blieben aber. Oh, und als Bonus hatte meine Katze die Badezimmertür aufgerissen, als der Film noch nass war und die Handtücher hinter der Tür gegen den Film geschleudert. Ein wunderprächtiges Frotteemuster ziert die Negative noch zusätzlich. weiterlesen

Deixlfurter See

Der erste Ausflug mit der Rolleiflex ging an den Deixlfurter See und die umliegenden Weiher. Das Gebiet liegt etwas westlich von Tutzing und bietet traumhafte Natur ohne wie der Starnberger See von Scharen Touristen heimgesucht zu werden. Auch wenn es noch nicht richtig Winter ist, hatte ich dort durchaus das Gefühl. Die kleinen Weiher waren allesamt durchgefroren und der große Deixlfurter See gleichte mehr einem Watt als einem See. Ich habe mir sagen lassen, dass der Wasserstand hier oft schwankt, aber komplett wasserlos ist er wohl eher selten. Hatte aber auch durchaus einen Reiz. weiterlesen