Gestern die kleine Vorschau via Instagram, heute das fertige Composing!

Nach fast einem halben Jahr küsste mich am Samstag Abend wieder die Muse. Inspiration war dieses Mal Edgar Allen Poe’s „The Raven“; ein Gedicht bzw. Geschichte, die mich seit Jahren fesselt. Zeit für’s Pixeln war leider nicht gleich, somit musste es erstmal ein Scribble auf dem iPad tun. Wer hätte gedacht, dass ich nochmal mit dem Scribbeln anfange? iPad macht’s möglich! :)

Am Sonntag warf ich noch vor dem Frühstück Photoshop an. Wohnung aufräumen und Widersprüche schreiben – ach, ich liebe Prokrastination!. Die Stocks waren schnell gefunden; dank faestocks großartigen Stockfotos überhaupt kein Problem. Dazu noch ein nebliges Feld mit ein paar Bäumchen und den Raben aus meinem eigenen Fundus gekramt (ja, ich weiß. Es ist eigentlich eine Krähe). Es konnte losgehen!

Freistellen, zusammensetzen und anpassen beschäftigten mich die nächsten vier Stunden. Ihre Haare gefielen mir nicht, deshalb habe ich neue gemalt. Das klappt mit jedem Mal besser, yay! Um meine Inspiration aufzugreifen und das Composing abzurunden, fügte ich zum Schluss das Gedicht ein.

Fahrt mit der Maus über das Bild unten, dann seht ihr, warum die Anpassungen immer die meiste Arbeit in Anspruch nehmen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich nämlich noch keinen einzigen Regler bewegt. Schön schrecklich, gell? :) 40 Ebenen später war das Composing fertig und so wie ihr es vor euch seht. Gefällt’s?